Beratung für Herkunftsfamilien

Beratungsangebot für Eltern, deren Kind/er in einer Pflegefamilie bzw. einer Jugendhilfeeinrichtung leben.

Termine für Einzelberatungen können Sie unter den angegeben Telefonnunmmern vereinbaren.
Die Gruppentreffen finden in der Regel zwei Mal im Monat , jeweils an Freitag-Vormittagen - in der Zeit von 9.30 bis 11.30 Uhr - statt. Neu interessierte Eltern können gerne hinzukommen. Ein Einstieg ist jederzeit möglich. Momentan können die Termine nur in sehr kleinen Gruppen stattfinden.
Vorgesehene Termine: 21.08., 18.09., 02.10., 16.10., 30.10., 13.11., 27.11., 11.12.2020
Bitte melden Sie sich bei den Beraterinnen, wenn Sie teilnehmen möchten.

Mit dem Angebot richten wir uns sowohl an Mütter und Väter, die akut von einer Inobhutnahme betroffen sind, als auch an Eltern, die noch Unterstützung benötigen, obwohl ihr Kind schon seit längerer Zeit fremd untergebracht ist. Eltern erhalten Unterstützung in einen geschützten Rahmen, um besser verstehen und ggf. akzeptieren zu können, warum es zu der Fremdplatzierung des Kindes gekommen ist und werden in der Bearbeitung der damit verbundenen Gefühle zu unterstützen. Zudem sollen sie in dem Verständnis gestärkt werden, dass sie dennoch die Eltern ihres Kindes bleiben und weiterhin viel für das Wohl ihres Kindes tun können.

Ziel ist die Stärkung der Herkunftsfamilie in vielen Facetten. Neben der Auseinandersetzung mit der Trennung vom Kind braucht es eine konstruktive Zusammenarbeit zwischen Jugendamt und Herkunftseltern, um die Bedingungen für eine mögliche Rückführung realistisch erarbeiten zu können.

Das Beratungsangebot für Herkunftseltern wird auch in 2020 wieder durch ein Wochenendangebot „Und dennoch bleiben wir Eltern!“ ergänzt.